ElliottSharp31

Der New Yorker besucht Hamburg zum zweiten Mal seit 2004 und spielt eigene Kompositionen auf elektroakustischer Gitarre von seinen letzten CDs ÈVelocity of HueÇ und ÈQuadratureÇ. Die brillante Energie und Konzentration seiner Musik schafft einen Spannungsbogen zwischen fast sphŠrischer Meditation und stampfend pulsierendem Bluegrass. Sharp prŠsentiert auch Variationen auf Motive von Thelonius Monk - und generiert eine Musik deren Ursprung ebenso gut in Indien, West Afrika vermutet werden kšnnte, und doch aus dem urbanen Kontext der New Yorker downtown-Szene stammt. Dies ist ein ganz anderer Elliott Sharp als der, den man von seinen furiosen Bands Terraplane, Carbon und No Safety kennt, oder von seiner Arbeit im elektronischen Bereich.