curtislucier

Charles Curtis wurde 1960 in Kalifornien geboren und war bereits als jugendlicher gefragter Cellist fŸr Kammermusik und Solokonzertinterpretationen. Mitte der 80er Jahre erkundete Curtis die Undergroundmusikszene New Yorks und wurde SchŸler des amerikanischen Komponisten La Monte Young. Die Liebe verschlug den Ausnahmemusiker ins Wendland und von da ins NDR Sinfonieorchester nach Hamburg. Seit 2001 ist Curtis UniversitŠtsprofessor fŸr zeitgenšssische musikalische AuffŸhrungspraxis (Critical studies / experimental practices) und Cello an der University of California in San Diego.

In einer Solokonzertreihe im Dezember 2005 durch fŸnf New Yorker Galerien und Lofts spielte Charles Curtis eigens fŸr Ihn komponierte Werke von La Monte Young, ƒliane Radigue und Alvin Lucier. Au§erdem interpretierte er ÒPiece for Cello and SaxophoneÓ von Terry Jennings und ÒPatterns in a Chromatic FieldÓ von Morton Feldman.

Die Feldmanschen ÒPatterns in a Chromatic FieldÓ mit Aleck Karies sind 2005 bei dem New Yorker Label Tzadik (Tzadik 8002), und die Aufnahmen der StŸcke von Alvin Lucier sind im Herbst 2005 bei Antiopic/Sigma Editions auf CD erschienen.

Am 29. MŠrz wird er aus diesem Repertoire im Rahmen seiner Europakonzerte im Westwerk in Hamburg spielen.